Tom Ernst (Schöpfer der Ethikratie)

Tom Ernst

Mein Name ist Frank-Thomas Ernst – ich verstehe mich als “Tom” – geb. 1954, jetzt 66 Jahre alt, Zen-Buddhist.

Ich habe COPD im beginnenden letzten Stadium und rechne mit maximal noch einem Jahr bis zur Beendigung meines Lebens.

Ich bin Asperger-Autist in fast identischer Ausprägung wie Greta, aber auch den Autisten Kant, Newton, Chomsky, Turing, Darwin, Orwell und Böll nahe … und habe mit IQ~140 ein rund 25-jähriges interdisziplinäres “Universal”-Studium absolviert, in folgenden Wissenschaftsbereichen  [nur das hier Relevante nennend]:

Psychologie, Linguistik, Informatik, Physik, Mathematik, Philosophie, Medizin (inkl. Neurologie, Psychiatrie), Pädagogik, Musikwissenschaft, Biologie, Soziologie, Geschichte, Politologie, Geologie, Archäologie, Anthropologie.
Interdisziplinär: Biochemie, Neurobiologie, Neuropsychologie, Psychoakustik, Psycholinguistik, Soziopsychologie, Staatsphilosophie, Ökonomie- und Finanz-Geschichte.

Besonderes Gewicht gelegt habe ich seit “Grenzen des Wachstums” vom Club of Rome auf alle Bereiche, die mir zum Gesamtverständnis dieser Welt und ihrer Wesen – und dessen, was in ihr schief läuft – verhalfen, seit einem halben Jahrhundert nach Lösungsmöglichkeiten suchend. Die schon damalige Erkenntnis der kommenden physikalischen, ökologischen und Menschenwelt-Klimakatastrophe war der Hauptgrund für die Wahl meines Weges.

Meine künstlerischen Aktivitäten haben sich beschränkt auf ein paar Semester Musik-Hochschule als Organist.

Auf “Abschlüsse” habe ich von vorneherein dankend verzichtet – die wären meinem Anspruch der Universalbildung zuwidergelaufen, und ich konnte es mir leisten, wie Darwin und die Humboldt-Brüder in Personalunion zu lernen und zu forschen.

Parallel habe ich meinen Lebensunterhalt bestritten als selbstständiger System-Analytiker und -Designer und Software-Architekt, mit wenigen Stunden pro Woche bei bis zu 175 DM/€ pro Stunde, auch für Großkonzerne, auf Augenhöhe auch mit Vorständen – ich kenne also auch das Wirtschaftsleben und seine Protagonisten bestens von innen.

Auf die Alterssicherung habe ich damals leider verzichtet, die größte Dummheit meines Lebens.

Ich bin Gründungsmitglied der “Bunte Liste – Wehrt Euch” gewesen, der weltweit ersten “alternativen” Partei, erste Vorläuferin der Grünen.

Nebenbei habe ich viel – zumeist unentgeltlich – gearbeitet als humanistischer Aufklärer, Bewusstseinserweiterungs- und Ethik-Lehrer (Kant-basiert) und im psychotherapeutischen Umfeld.

Mein höchster Skill (relativ autismustypisch, wie bei Greta) ist die Mustererkennung, vor allem systemisch.

Ich nehme die Welt wahr als ein vieldimensionales Netz von Tausenden von Haupt-Kräftevektoren, die zusammen das Netz unserer Existenz formen und die Netzknötchen, die Wesen in schwingender Bewegung halten … leider nicht wirklich kommunizierbar, drückt sich aber aus in jeder Faser der Ethikratie.

Im Gegensatz zur landläufigen fälschlichen Meinung über Autisten bin ich besonders hoch-empathisch … kognitiv gesteuertes Einfühlungsvermögen, das daraus folgende affektive Mitgefühl und der immanente Fürsorgetrieb sind bei mir als säugerhirn-dominiertem Menschen sogar sehr ausgeprägt.

Nach einem Leben, das für drei gereicht hätte, mit einer Bildung für ein Dutzend inkl. 1-2-3 Professoren habe ich nach Gretas Rede in Katowice im Dezember 2018 beschlossen, vor meinem Tod noch das Exzerpt meiner Bildung und Erkenntnisse niederzulegen, mithilfe meiner professionellen Fähigkeiten als System-Architekt, in Form einer vollständigen Gemeinschaftssystem-Architektur, der Ethikratie.

Und ich habe beschlossen, mein Restleben dafür hinzugeben (wenn’s sein muss, per öffentlicher Selbstverbrennung), dass dieses System auch so rechtzeitig installiert wird, dass die Menschheit noch in letzter Sekunde die Chance bekommt, mit dem Versuch einer echten Rettung der Klimata zu beginnen.

Diese seit rund 50 Millionen Jahren einzigartige Katastrophe gebietet es.

Die Alternative ist grauenhaft schon in 25-30 Jahren.